BierFußball

San Beiranvand

21:00 Uhr – Torlos zur Halbzeit zwischen Spanien und dem Iran. Das war jetzt auch nicht unbedingt so zu erwarten. Schön aber, dass es im Moment in einer Gruppe mit den klaren Favoriten Spanien und Portugal so spannend ist und mit dem Irak scheinbar ein krasser Außenseiter in die nächste Runde drängt. Realistisch gesehen schießt Spanien natürlich in der zweiten Hälfte ein paar Tore und dann ist alles wieder so, wie vermutet. Ich bin natürlich für unsere Freunde aus Persien.

Da ich kein iranisches Bier habe (falls es das überhaupt gibt) muss ich jetzt allerdings trotzdem ein spanisches trinken. Ein absolut unspektakuläres habe ich in meinem Bierkeller ausgegraben, das passt also eigentlich ganz gut zur bisherigen Leistung der Mannschaft: Ein San Miguel aus der kleinen Dose. Das kennt wahrscheinlich jeder, der schon mal in die Nähe der spanischen Grenzen gekommen ist. Landestypisch serviere ich es eiskalt, das geeiste Glas erspare ich mir aber.

Die Dose ist weiß mit goldener Oberseite, darauf zu sehen ist ein stilisierter, goldener Erdball, über den geschwungen in Rot und Grün San Miguel steht. Darunter steht die Biersorte: Premium Especial Original Lager Beer. Mir wäre nicht bekannt, dass es aus dem Hause San Miguel noch ein anderes Bier gibt, ich werde das aber prüfen.

Im Glas ist es sehr klar und farblich passend sehr hell. Der Schaum ist leider sofort verflogen. Man muss ganz schön stark riechen, um einen Geruch wahrzunehmen. Was dann in die Nase kommt, ist schwer zu definieren. Direkt nach Bier riecht es nicht, aber auch nicht fruchtig oder besonders malzig. Im besten Fall könnte man eine leicht ranzige Herbe hineininterpretieren. Auch der Geschmack selbst stellt mich echt vor eine Herausforderung. Nicht, weil es so schlecht wäre, sondern weil es so schwierig zu beschreiben ist. Das ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Obwohl es überraschende 5,4 Prozent Alkohol hat, rutscht es ziemlich gut durch, ohne größeren Eindruck zu hinterlassen. Erst im Nachgang macht sich die eingangs erschnüffelte Herbe bereit. Ein seltsames Bier: Gut trinkbar, aber doch auch nicht so richtig gut.

Was ich nun herausgefunden habe, es steht inzwischen 1:0 für Spanien: Es gibt tatsächlich noch eine zweite Sorte San Miguel. Das San Miguel alkoholfrei. Leider bin ich bei der Recherche auch darauf gestoßen, dass San Miguel mitnichten so richtig spanisch ist. Gegründet wurde die Brauerei 1890 von einem Spanier auf den Philippinen. Dort, in Manila, werden inzwischen auch Löwenbräu und Carlsberg gebraut. Wie traurig. Man will sich ja in diese Bierimperien gar nicht so richtig einlesen und erfahren, wer alles zu wem gehört. Das nimmt einem die Lust am Bier. San Miguel wird inzwischen aber wohl tatsächlich in Spanien gebraut, in der fusionierten Brauerei Mahou-SanMiguel. Oje.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.