stimmzettel8:29 Uhr – So Freunde, wir wählen heute zusammen den Bundestag. Heute ist zwar in Bayern erst mal Landtagswahl, aber da geh ich ganz alleine und persönlich hin. Für den Bundestag dagegen hab ich Briefwahl beantragt. Der Wahlschein ist gestern gekommen. Also mal schauen.

Überraschenderweise scheine ich auch hier im Allgäu zwei Stimmen zu haben. Weniger überraschend ist, dass die CSU ganz oben steht (an alle Freunde es gepflegten Gummistiefel-Kicks: Ist euch schon mal aufgefallen, dass CSU ein Anagramm zu SCU ist?). Dr. Gerd Müller wirbt um meine Erststimme. Das ist schön und gut, aber auch langweilig. Gerd (dessen Frau übrigens echt Gerti heißt) hat zwar einen Prominenten Namen und ist ein toller Politiker (Staatssekretär!) – aber der kommt so wie so mit über 50 Prozent der Erststimmen rein. Meine braucht er also nicht. Die SPD will, dass ich mein Kreuz bei einer jungen Dame namens Katharina Schrader mache. Aus Erfahrung weiß ich, dass Frau Schrader nicht mal in der Lage ist, innerhalb von vier Wochen einen Steckbrief und ein Foto bei einem Radiosender abzugeben. Und dann vier Jahre Bundestag? Lieber nicht. Die FDP schicken Stephan Thomae ins Rennen. Den kenn ich inzwischen ganz gut und ich glaube auch, dass er einen ganz guten Job macht. Allerdings weiß ich aus erster Hand, dass Herr Thomae lieber in den Landtag einziehen würde als in den Bundestag. Ob er das schafft, zeigt sich heute Abend. Meine Bundestagserststimme braucht er auf jeden Fall nicht. Bei der FDP finde ich außerdem noch schön, dass es die einzige Partei ist, bei der eine einzige Kandidatin die ganze erste Zeile bei den Wahlvorschlägen für die Zweitstimme braucht. Vielen Dank Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Leut‘ & Häuser?).

Jetzt wird’s spannender. Michael Schropp, 42, Student, tritt für die Grünen an. Netter Kerl, wohnt direkt bei mir um die Ecke und hat sogar ein grünes Hemd. Genau eines. Vaude glaub ich. Das trägt er bei jedem öffentlichen Auftritt zurzeit. Der ist noch ein bisschen so ein grüner, wie man ihn sich vorstellt, nur ohne Vollbart und eben mit Markenhemd. Ob das für meine Erststimme reicht? In Sachen Frisur kommt Schropp sicher nicht an den Kandidaten der Linken ran: Stefan Albanesi. Der trägt nämlich einen Iro. Trotzdem möchte ich eigentlich nicht die Linke wählen. Ich werden nämlich sicher bald reich, und dann will ich ja was von meinem Geld haben.

Die Piraten seh ich direkt vor Somalia rumschippern. Der Erststimmenkandidat Ralph Osterkamp ist nämlich Berufssoldat. Das kann ja heiter werden. Außerdem finde ich erstaunlich, dass die Piraten in Sachen Zweitstimme unter den Spitzenleuten keine einzige Frau haben. Die NPD ist die erste Partei, die meine Erststimme gar nicht haben will. Das ist nicht schlimm, ihr hättet sie so wie so nicht bekommen. Aber ich hätte für die nächste Wahl vielleicht einen Kemptener Kandidaten für euch.

Die ÖDP, das ist schwierig. So ganz falsch kommt mir das alles gar nicht vor. Aber andererseits habe ich auch das Gefühl, dass die bei sich selbst nicht mehr so richtig durchblicken. Schwierig zu sagen, ob man denen die Stimme anvertrauen kann. Zumal es die ÖDP sicher nicht in den Bundestag schafft – da bring ich meine Stimme sicher besser unter. Einen Lokführer außer Dienst schicken die Republikaner in den Ring, mit dem Wunsch, die Lok abzulegen. Ludwig Streitle bekommt meine Stimme selbstverständlich nicht, dafür könnten die beiden Spitzenkandidaten Johann Gärtner und Peter Staudenhöchtl rein namenstechnisch bestimmt bei den Grünen Karriere machen.

Der zehnte und zugleich letzte Direktkandidat auf meinem Stimmzettel ist spannend. Dass ich von Maximilian Schönberger noch nie was gehört habe, verwundert mich nicht. Seine Partei allerdings – Bündnis 21/RRP – sagt mir auch nichts. Rülpsende Rentner Partei? Rote Regenjacken Partei? Richtig Rechte Penner?  Nein – aber eine kurze Recherche sagt mir, dass ich gar nicht mal so schlecht lag: Rentnerinnen und Rentner Partei. Aha. Hießen die nicht früher die Grauen Panter? Ist ja auch egal, die Alten können sich von mir aus selber wählen.

Sonst noch Sensationen auf dem Wahlzettel? Bayernpartei und Tierschutzpartei lassen sich natürlich nicht lumpen, auch die Frauen sind mit dabei. Zum ersten Mal in den Bundestag wollen die Freien Wähler. In Bayern sind die ja schon eine Macht, ob es schon für Berlin reicht, ich weiß ja nicht. Die Partei der Vernunft ist natürlich auch verlockend, nicht nur, weil sie ganz unten steht. Auch, weil einer der Spitzenkandidaten früher vermutlich ein römischer Imperator war: Dominic Titus. Bekannt als Dominicus der Vernünftige.

So, und wo machen wir jetzt unsere zwei Kreuze?

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.