A Tribute to Franzl Romer

Wo bist Du jetzt?
Sag mir, wo Du steckst,
in welchem Film, in welchem Bett
Wo bist du jetzt?
Wie lange bleibst du weg?
(Echt)

 

15:59 Uhr – Wer wie ich Briefwähler ist, kennt seinen Stimmzettel zur Bundestagswahl ja schon. Alle andern werden ihn am Sonntag zu sehen bekommen. Und spätestens dann eint uns alle, ganz egal in welchem Wahlkreis, eine Erkenntnis: Auf der Liste fehlt links oben der Name Romer, Franz. Die Politik ist nicht mehr, was sie früher war. Ein Grund mehr, zurückzuschauen. Die schönsten Momente von und mit Romers Franz aus Untersulmentingen zeigt die folgende, schon etwas ältere Zusammenstellung aus der Kreativschmiede Aumann-Centner-Mogel-Fehr.

 

franzl1Wer hat sie nicht noch bei sich zu Hause: Tief in der Schublade verborgen, die längst vergessenen, aber immer wieder gerne gesehenen Fotos mit dem Franz. Sie künden von schönen Erlebnissen, angeregten politischen Diskussionen (Bier wird net mehr besteuert) oder gemeinsamen Auftritten auf dem Bankett.
Hier hab ich ein besonderes Schmankerl, Abendessen mit FR 1998 im Gasthof zum Schwarzen Kreuz. Der BH war für die Frauen damals noch nicht obligatorisch in der Partei.

 

franzl2Und hier ganz sportlich beim Radeln. Die ganze Zeit gab’s nur Wasser, da war das Bier nach 20 Kilometern scho redlich verdient. Der Franz fuhr übrigens aus naheliegenden Gründen platztechnischer Art auf allen Rädern gleichzeitig.

 

franzl3Puuh, das war vielleicht auch anstrengend: Nordic Walking ist ein Sport für echte Kerle. Braungebrannt und von vielen Entbehrungen gestählt, bahnen sie sich furchtlos ihren Weg durchs unwegsame Gelände – das Ziel stets vor Augen!

 

franzl4In vollkommener Harmonie mit dem gezähmten Tier, ja in vollendeter Einswerdung mit demselben, schwebt Franz Romer – gleich einer Feder, getragen nur von einem Lufthauch – über das Pflaster. Der konzentriert stechende Blick verrät nichts über die Anstrengung, derer es bedarf, um das Reittier namens „Perle von Untersulmetingen II.“ in die Piaffen, Pirouetten und Traversalen zu zwingen. Nur das Pferd schaut ob des (politischen) Schwergewichtes, das es zu tragen hat, etwas unglücklich drein.

 

franzl5Gefunden auf der Internetseite von Franz Beckenbauer. Sein Kommentar:
„Der schönste Tag in meinem Leben, noch schöner als der Sieg im WM-Finale ´90: Ich traf 2008 den Kaiser aus Untersulmentingen, Franz Romer“.

 

franzl6franzl7Dann will ich die Erstausgabe der Reihe „‚Sonne, Mond und Sterne‘ – Geschichten vom Franz“ nicht vorenthalten. Darin doziert die Hauptperson F.X.R. über ihre zwei Lieblingsthemen. (Rezension morgen im FAZ-Feuilleton!)

 

franzl8Jetzt wird’s brenzlig für den Franz….

 

franzl9Legendäres Zitat von F.X.Romer am 12.Juni 1987: „Mr. Gorbachev, open this gate! Mr. Gorbachev, tear down this wall!“

 

franzl10Noch besser als diese Bildunterschrift in der Schwäbischen Zeitung kann man es eigentlicht nicht mehr ausdrücken. Zum Wohle!

.

 

franzl11„Der Zapfenstreich ist eine besondere militärische Ehrung von musikalischer Seite, für Persönlichkeiten aus öffentlichen Ämtern. […] Die Zuschauer lauschen ehrfürchtig der Musik, kein Klatschen, kein Husten, kein Räuspern. Das Publikum gibt keinen Ton mehr von sich. […] Danach hat der ehemalige Bundestagsabgeordnete mit den Gästen in ausgelassener Stimmung im Festzelt gefeiert.“

 

franzl12Woher der Horst nur wieder gewusst hat wie man dem Franzl eine Freude machen kann?! Ein Nikolaus aus zwei Kilogramm zarter Vollmilchschokolade mit feinster Trüffel-Weißbier-Creme-Füllung. Da freut sich der Romer’sche Gaumen!

Auch sehr schön, das Bild trägt den Titel „Hörst Köhler mit Schokoniko“

Veröffentlicht von

2 Gedanken zu „A Tribute to Franzl Romer

  1. Der Romers Franz hatte den Alkohol wenigstens immer fest im Griff. Bei jetzigen ist’s umgekehrt. Nein Nein es wird nicht besser…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.