Schwarze Jeans

11:18 Uhr – Zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit hatte ich heute schwarze Jeans an; normal trage ich nur blaue. Heute morgen öffnete ich allerdings meinen Kleiderschrank und fand dort diese schwarze Hose. Ich hab keine Ahnung, wo sie her kommt, gekauft habe sie mit Sicherheit nicht. Auf jeden Fall handelt es sich um lupenreine und neuwertige Markenware – und sie passt mehr oder weniger.

Die schwarze Jeans hat mich dann direkt ein eine Anektdote aus meiner frühen Jugend erinnert, die ich euch hiermit gerne erzählen möchte. Es muss sich zugetragen haben, als ich in der dritten oder vierten Klasse war. Damals fand die IMTA statt und ich bin mir sicher, dass viele in meinem Alter ebenfalls daran teilnehmen durften. An meiner Grundschule wurde ein Theater eingeübt, irgendwas mit einer Maus und einer Rakete oder so. Meine Klasse durfte auf jeden Fall Schmetterlinge spielen, eine Statistenrolle die hauptsächlich (beziehungsweise: nur) aus dämlichem rumhüpfen bestanden. Ich bin mir noch nicht mal sicher, ob die Schmetterlinge überhaupt auf die Bühne durften (ja, ich bin mir noch nicht mal sicher, ob das Ganze überhaupt jemals aufgeführt wurde). Die Schmetterlinge hatten sich bunte Flügel aus Draht und Stoff auf den Rücken zu schnallen und sich außerdem mit einem schwarzen T-Shirt und einer schwarzen Leggins zu kleiden. Und an dieser Stelle kommt meine schwarze Jeans von damals ins Spiel. Sicherlich hat man mir extra eine schwarze Leggins gekauft, aber ich habe mich geweigert, diese anzuziehen und strikten Widerstand geleistet. Letztendlich bin ich dann mit meiner schwarzen Jeans, die wahrscheinlich nicht so schön schwarz war wie meine „neue“, sondern sicherlich an den Knien vom vielen Legospielen furchbar abgewetzt aussah, dämlich in der Turnhalle rumgehopst – zwischen all meinen Klassenkameraden in nigelnagelneuen schwarzen Leggins. Ich muss unbedingt mal schauen, ob es davon Fotos oder gar bewegte Bilder gibt. Vermutlich habe ich in dieser Zeit damals meine Passion als Schmetterlingsdarsteller gefunden, leider haben mich meine Eltern dann aufs Gymnasium geschickt. So begann das ganze Schlamassel. Traurig mit anzusehen, wie sich das Kind, das sich vor wenigen Jahren noch weigerte, schlichte schwarze Leggins zu tragen, heute in quietschbunten vor einem Millionenpublikum auf die Bühne stellt.

Nun führe ich also wieder schwarze Jeans spazieren. Vermutlich werde ich mich gleich noch auf die Suche nach eine Grillwurst mit viel Senf machen. Ich finde nämlich, dass Senfflecken auf der Jeans herrlichen zum aktuellen Tabellenstand der Fußballbundesliga passen.

Veröffentlicht von

3 Gedanken zu „Schwarze Jeans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.