Bier

rot, Brauner

22:03 Uhr – „shrewd“ heißt also so viel wie „gewitzt“ oder „scharfsinnig“. Schon wieder was gelernt – und jetzt kann ich auch das komplette Etikett übersetzen und weiß, was für ein Bier das Irish Red Ale von The Crafty Brewing Company ist: Ein gewitztes, altmodisches, irisches Red Ale, süß und hopfig. Gerade auf diese Kombination bin ich sehr gespannt.

Der halbe Liter irisches Bier steckt in einer braunen Glasflasche mit leicht bauchigem Hals. Das Etikett ist dunkelrot mit großen, weißen Buchstaben. Außerdem ist dort ein weißer Schnurrbart zu sehen, der links schon schön gezwirbelt ist, rechts gerade von Daumen und Zeigefinger einer Hand gezwirbelt wird.

Ich hatte jetzt irgendwie erwartet, dass ein leicht rötliches Getränk aus der Flasche ins Glas läuft, dem ist aber nicht so. Das Red Ale ist ziemlich schwarz, hat die Farbe von Kaffee und einen cremefarbenen, feinporigen Schaum. Wenn man es direkt vors Licht hält, kann man mit viel gutem Willen einen Ansatz von Kupfertönen erkennen. Schon beim Einschenken schießt direkt der süße Geruch von Karamalz in die Nase. Dazu ein Hauch von gerösteten Kaffeebohnen. Ich bin gespannt.

Ich bin direkt schon wieder verwundert. Das Irish Red Ale ist sehr dünn, weder die dunkle Farbe noch der starke Geruch finden beim ersten Schluck ihr Pendant. Das sorgt immerhin dafür, dass es a) für ein dunkles Bier ein regelrechter Durstlöscher ist und man b) ein paar andere Aromen entdecken kann. Zum Beispiel macht es sich da eine ganze Hand voll Getreide im Mund bequem. Mit den leichten Röstaromen im Abgang erinnert mich das tatsächlich an Getreidekaffee oder an irgendeinen sehr gesunden Keks aus dem Bioladen. Zu diesem Schwerpunkt gesellt sich dann auch wirklich die auf dem Etikett angekündigte Hopfigkeit, ohne für besondere Herbe zu sorgen. Das rundet das 4,1 Prozent starke Bier aber ganz ordentlich ab. Was ich oben noch als guten Durstlöscher beschrieben habe, wird im letzten Drittel und mit steigender Trinktemperatur leider etwas zäh.

Insgesamt hatte ich heute zum Wochenabschluss ein Bier im Glas, das ich bei der Auswahl der Flasche ganz anders eingeschätzt habe. Ziemlich gewitzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.