Brasilien 2014Wort zum Tag

Graue Theorie: Hopp Süddeutschschweizland

DCH Flagge13:55 Uhr – Bayern und Baden-Württemberg passen laut einer aktuellen Untersuchung der OECD viel besser zur Schweiz als zu den restlichen deutschen Bundesländern: „Süddeutschland hat nicht nur wirtschaftlich, sondern auch in puncto Sicherheit mehr mit Schweizer Kantonen gemein als mit den neuen Bundesländern oder der norddeutschen Küste.“ Das hat die süddeutsche Tagespresse natürlich zum Anlass genommen, mal nachzurechnen, wie gut das denn tatsächlich passen würde. Wenig überraschend würde das neue Land aus Schweiz, Bayern und Baden-Württemberg wirtschaftlich plötzlich auf einer Ebene mit dem restlichen Deutschland stehen. Rund 31 Millionen Einwohner hätte der neue Staat (Restdeutschland blieben immerhin noch rund 57 Millionen – NRW sei Dank), auf Hymne, Flagge, Staatsoberhaupt und Hauptstadt müsste man sich natürlich einigen. Aber das ist ja zunächst alles zweitrangig. Zuerst muss das Wesentliche betrachtet werden: Der Fußball. Die FIFA-Hauptstadt Zürich läge schon mal im Hoheitsgebiet, mit Vereinen wie dem FC Bayern, dem SC Freiburg, dem FC Augsburg, der TSG Hoffenheim oder dem VfB Stuttgart würde die bestehende Schweizer Liga definitiv attraktiver. Und auch Clubs wie Nürnberg, Fürth, Karlsruhe oder 1860 München hätten vielleicht bald wieder eine Chance auf Erstligafußball. Noch spannender ist natürlich die Frage nach einer schlagkräftigen Nationalmannschaft (selbstverständlich trainiert vom Deutschschweizer Ottmar Hitzfeld). Ich habe mir mal erlaubt, eine meiner Meinung nach schlagkräftige Elf aufzustellen, die nur aus Schweizern, Bayern und Baden-Württembergern besteht. Wegen Befangenheit habe ich mich selbst raus gelassen.

DCH

Nun, im Tor finde ich es schwierig, eine Nummer 1 zu finden, darum habe ich mich für den einen WM-Stammtorwart im Kader entschieden. Die Stamm-Abwehr stellt sich quasi von alleine auf, äußerst erfreulich ist, dass (mit Philipp Lahm auf der rechten Abwehrseite) die traditionellen deutschen Außenverteidigerprobleme auf einen Schlag gelöst wären. Von Lahm abgesehen wäre das vor allem eine richtige junge Abwehrreihe. Im defensiven Mittelfeld gibt es auch in diesem Team und trotz Lahm in der Abwehr einen Härtefall zwischen Khedira und Schweinsteiger. Man hat’s nicht leicht als Bundesnatitrainer. Bei einer Aufstellung mit Khedira und Inler scharren die wohl gleichwertigen Schweinsteiger und Behrami mit den Hufen, mit Lars Bender steht noch ein richtig gute Alternative zur Verfügung, die zur Not auch Rechtsverteidiger Lahm ersetzen kann. Die offensive Mittelfeldreihe kommt komplett vom FC Bayern: Shaqiri, Götze, Müller – das hätte schon was. Die Bank kommt vielleicht nicht ganz an die Qualität ran, aber wer will sich über Leute wie Hofmann oder Dzemaili als Joker beschweren? Als einzige Sturmspitze habe ich mich für einen Spieler entschieden, der bei der WM nicht dabei ist: Kevin Volland. Den könnte man aber wohl fast gleichwertig durch Josip Drimic ersetzten.

Für die Schweiz wäre der Kader sicherlich ein Sprung nach vorne, klar, wenn ein paar gute Süddeutsche dazukommen. Wie ein Kräftemessen der Schweizer-Süddeutschen und der Restdeutschen (Neuer – Höwedes, Hummels, Mertesacker, Boateng – Kramer, Kroos – Podolski, Özil, Schürrle – Klose) ausgehen würde, will ich allerdings nicht voraussagen. Könnte eine enge Kiste werden.

Tor
1 Diego Benaglio (CH)
12 Bernd Leno (Bietigheim-Bissingen/BW)
23 Yann Sommer (CH)

Abwehr
5 Matthias Ginter (Freiburg/BW)
16 Philipp Lahm (München/BY)
4 Fabian Schär (CH)
19 Johan Djourou (CH)
20 Philippe Senderos (CH)
2 Ricardo Rodríguez (CH)
3 Stephan Lichtsteiner (CH)

Mittelfeld
10 Mario Götze (Memmingen/BY)
6 Sami Khedira (Stuttgart/BW)
13 Thomas Müller (Weilheim/BY)
7 Bastian Schweinsteiger (Kolbermoor/BY)
18 Lars Bender (Rosenheim/BY)
17 Jonas Hofmann (Heidelberg/BW)
15 Valon Behrami (CH)
8 Gökhan Inler (CH)
14 Blerim Dzemaili (CH)
22 Xherdan Shaqiri (CH)

Sturm
11 Kevin Volland (Marktoberdorf/BY)
21 Admir Mehmedi (CH)
9 Josip Drmic (CH)

Ein Gedanke zu „Graue Theorie: Hopp Süddeutschschweizland

  1. Hey, schonmal was vom Herzogtum Schwaben gehört?
    Die schwäbisch-alemannischen 2/3 von BW, Das heutige Bayerisch Schwaben, die Deutschschweiz (und dazu noch Vorarlberg, Liechtenstein und das Elsass) bildeten im Hochmittelalter mal einen gemeinsamen „alemannischen Staat“. 😉

    So abwegig wäre eine Fusion also gar nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.