Džemal Berberovic

18:40 Uhr – Um kurz vor sechs habe ich zum letzten Mal die Redaktionstür hinter mir zugezogen. Vier Monate Praktikum in Köln sind somit beendet. Am Freitag werde ich auch mein Zimmer im Studentendorf Efferen verlassen und dann war es das mit diesem Kapitel. Gerade jetzt, wo ich mich richtig daran gewöhnt hätte, im Studentenwohnheim unter tausenden Studenten zu leben, ohne selber einer zu sein. Gerade jetzt, wo ich mich so richtig in den geregelten Acht-Stunden-Arbeitsalltag eingelebt habe. Gerade jetzt, wo es anfängt, mir nichts mehr auszumachen, dass ich nach Feierabend (vielleicht schon früher) total verstumpfe.

Dank gebührt Džemal Berberovic, über ihn habe ich nämlich heute meinen letzten Text geschrieben.

Der MSV Duisburg hat Džemal Berberovic von Litex Lovech aus Bulgarien verpflichtet. Wie der Verein mitteilt, unterschreibt der 29-jährige Außenverteidiger einen Vertrag für die kommenden beiden Spielzeiten mit Option auf eine weitere Saison.

„Džemal ist ein sehr erfahrener Spieler, der auch schon hier in Deutschland bei Bayer Leverkusen und beim VfL Osnabrück war. Ivica Grli? und Branimir Baji? kennen ihn dazu gut aus der bosnischen Nationalmannschaft. Ich glaube, dass er dazu beiträgt, unsere Defensive zu stabilisieren“, verrät MSV-Coach Milan Šaši?.

Ich lasse mindestens ein weinendes Auge zurück (also bildlich gesprochen jetzt).

Außerdem durfte ich zum Abschluss noch die teuerste Mittagspause meiner noch jungen Karriere erleben. Zum Glück habe ich diesen super Buchladen nicht früher entdeckt…

Die nächsten beiden Tage habe ich frei und ich werde mit meinen Eltern ein bisschen durch Köln tingeln. Und dann geht es am Samstag stressfrei mit allem Gepäck im Auto ins Allgäu. So lob ich mir das.

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.