Weilnachten, lange.

15:28 Uhr – Und da ist es wieder so weit. Alle Jahre wieder eben. Weihnachten. Heiligabend kriegt man mit stundenlangem Essen noch gerade so rum. Und auch am ersten Weihnachtsfeiertag ist Ausschlafen und gemütliches Frühstücken ja ganz angebracht. Aber spätestens dann zieht sich der Tag jesusmäßig hin. Weil nämlich mal wieder alles Mögliche bunt verpackt unter dem Christbaum lag, nur keine Spielsachen, mit denen man sich die Feiertage vertreiben könnte.

Und dann sitzt man da. Mittagsschlaf hab ich schon hinter mir, im Web2.0 ist absolut nichts los und die spannende Plauze sagt mir, dass Kochen oder gar Essen im Moment auch nicht die richtige Feiertagsbeschäftigung sind. Natürlich könnte ich rausgehen. Aber alleine an Weihnachten spazieren gehen wirkt natürlich schon sehr erbärmlich. Und meine Eltern können nicht mitkommen, da sie ihren Mittagschlaf noch nicht hinter sich haben.

Immerhin komm ich endlich mal wieder dazu, hier ein paar Zeilen reinzuschreiben. Das hat doch auch was. Weil vielleicht klickt der ein oder andere ja heute meine Seite an, weil ihm langweilig ist, weil er keine Spielsachen geschenkt bekommen hat. Dann ist geteiltes Leid bekanntlich halbes Leid.

Wenn es wenigstens richtig kalt wäre draußen. Dann könnte ich meine neuen beheizbaren Schuheinlagen ausprobieren. Aber ich kann ja nicht bei 13 Grad auch noch Schuhe aufheizen. Wobei es mit Sandalen natürlich schon fast wieder Sinn machen würde. Aber ich hab ja gar keine Sandalen. Vielleicht denkt da das Christkind nächstes Jahr mal dran. Oder an Spielsachen. Carrerabahn, Lego, Märklin-Eisenbahn oder irgendwie sowas. Das wär echt okay.

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.