Wort zum Tag

Von Bremsern und Dränglern

20:49 Uhr -Kennt ihr das? Ich fahr bei totaler Dunkelheit und Regen im Auto eine Landstraße entlang. Im Fahrzeug vor mir sitzt ein absoluter Bremser. Ob er Klorolle und Strohhut hinten drin liegen hat, kann ich bei der Dunkelheit leider nicht erkennen. Im Auto hinter mir dagegen sitzt ein penetranter Drängler, der sich sehr für meinen Kofferrauminhalt interessiert. Wohl auch aus diesem Grund leuchtet er mir mit seinen ultramodernen Neonfernlichtern das komplette Gefährt aus – wenigstens kann man in dieser Situation mit einem gedachten oder ausgesprochenen Kraftausdruck den Innenspiegel abblenden. Wegen der Feuchtigkeit (Regen!) im Auto laufen natürlich ständig die Scheiben an, also Temperatur hoch und Blasen ohne Ende. Leider wird dadurch die Luft im Auto sowas von schlecht, dass ich alle paar Kilometer das Fenster aufmachen muss. Ein Teufelskreis. Und dann noch diese Anti-Autofahrer im Gegenverkehr, die nicht abblenden oder zumindest ihre Lichter genau auf meiner Augenhöhe eingestellt haben. Heute kam wenigstens noch Schneematsch dazu.

Aber es gibt auch positives zu berichten. Zum Beispiel, dass mich der Nikolaus gestern großzügig beschenkt hat. Lustig: Er sah aus wie ich, er hatte den gleichen Bart wie ich, er hatte die gleichen Klamotten wie ich, er war gleich groß wie ich. Nur ein bisschen fetter. Gegeben hat’s das Album „Employment“ von den Kaiser Chiefs. Ein ganz großartiges Stück, das sich schon seit Jahren als Sicherungskopie in meinem Plattenregal befindet. Dank des 2 Euro-Angebots in der Elektronikabteilung von Galeria Kaufhof steht jetzt das Original drin. Nanananana….

Davon abgesehen geht’s noch zwei Mal nach Kempten und dann nach Marbella. Ick freu mir!

Ein Gedanke zu „Von Bremsern und Dränglern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.