Reinheitsgebot unterliegt 0:4

22:55 Uhr – Erst beim Stande von bereits 2:0 im DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen Borussia Dortmund und Holstein Kiel ist mir aufgefallen, dass zu einem standesgemäßen Fußballabend auch ein Fläschchen Bier gehört. Welch ein Glück, dass ich noch eines auf meiner Kommode stehen hatte. Zumindest auf den ersten Blick. Ein zweiter Blick auf die Zutatenlisten lies mich zweifeln, ob es sich um echtes Bier handelt: Wasser, Gerstenmalz, Mais (?), Hopfen, Hefe. Soweit von mir aus noch einigermaßen akzeptabel. Aber jetzt kommen die echten Kracher: Stabilisator E-405, Rostschutz (antioxidante?) und Gluten. Ein ziemlich unreines Produkt aus der spanischen Hauptstadt. Naja, Dortmund hat trotzdem gewonnen. Und bald gibt es ja wieder bestes oberschwäbisches Gerstenmalz, hervorragendes Wasser von der Adelegg und Hopfen aus dem Tettnanger Anbaugebiet. Und sonst nichts.

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.