Kölscher Jong

23:08 Uhr – Allerhöchste Eisenbahn für ein neues Wort zum Tag. Nun bin ich seit zwei Wochen in Köln und seit Donnerstag auch ganz ordnungsgemäß Rheinländer. Zwar kein Kölner, aber immerhin Hürther. Man kann ja schließlich nicht alles haben. Fünf Mal die Woche gehe ich fleißig zum Arbeiten und in der restlichen Zeit kümmere ich mich um allerlei oder streune ohne großen Plan durch mein neues Zuhause. Ab und an habe ich eine Kamera zur Hand und es werden Fotos gemacht. Neun davon habe ich für euch ausgesucht.

Veröffentlicht von

2 Gedanken zu „Kölscher Jong

  1. war mal wieder zeit, hab mir schon sorgen um dich gemacht. ich hoff doch, du schaffst es heim über ostern. wir müssen doch das steakhouse z’ellerazhofen kaputtsaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.