Bier

Dann lieber faltig

Veröffentlicht

21:13 Uhr – Wann man dann mal mit mehr in als einer Nasenlänge in seinem vierten Lebensjahrzehnt steckt, wird es allerhöchste Zeit, dem unaufhaltsamen Alterungsprozess zumindest ein bisschen entgegenzuwirken. Warum nicht das Nützliche mit den Angenehmen verbinden? – habe ich mir überlegt und ein Anti Aging Bier besorgt.

Mit dem Bier aus der Neuzeller Klosterbrauerei kommt ein Beipackzettel. Ich weiß leider nicht, ob das für Beauty-Produkte typisch ist, in diesem Fall aber interessant – und auch ein wenig besorgniserregend: Neben Hopfen (beruhigend, keimreduzierend), Bierhefe (gut für die Haut und das Immunsystem, Vitamin B, Mineralstoffe und Spurenelemente) und Kohlensäure (durchblutungs- und bäuerchenfördernd) verstecken sich im Anti Aging Bier nämlich noch ein paar weitere Inhaltsstoffe. Zum einen Sole (Wasser-Salz-Lösung), die gut für Verdauung, den Säure-Basen-Haushalt und den Blutdruck sein soll. Dann Spirulina-Algen, die zu 60 Prozent aus Eiweiß bestehen und reich an Betakarotin, Chlorophyll, Selen, Eisen, Vitamin B, Mineralstoffen und Spurenelementen sind.  Zuletzt werden Flavonoide zugesetzt, die „vor dem Angriff durch freie Radikale schützen“. Was sich wie ein Schutzschild gegen politische Außenstürmer anhört,  wirkt aber wohl antientzündlich und beugt Krebs vor. Dass hört sich toll und exotisch an, aber auch ein bisschen eklig. Salz und Algen im Bier? Mal schauen.

Das Etikett ist ein kleines Kunstwerk: Eine Art Aquarell- oder Ölgemälde mit viel Rot, in dessen Mitte man einen angedeuteten weißen Körper mit ausgestreckten Armen erkennen kann. Ist jetzt nicht unbedingt mein Kunstgeschmack. Unten steht in goldener Farbe auf schwarzem Hintergrund, dass dies das einzige Bier für Körper, Geist und Seele sei.

Ich weiß nicht warum, aber ich bin überrascht, weil das Bier sehr, sehr dunkelbraun, fast schon schwarz ist. Der Schaum ist gelblich-beige. Optisch aber keine Spur von Algen. Der Geruch lässt nicht erahnen, dass es sich um Bier handelt. Es duftet nämlich eher nach Gemüse oder japanischer Miso-Suppe mit Tofueinlage. Der Geschmack ist auch kein Bier. Obwohl ich seit sicher 15 Jahren kein Marmite mehr gegessen habe, erinnert es mich sofort daran. Vielleicht an Marmite in der Geschmacksrichtung Fisch. Dazu ist das Jungmacherbier lack. Mit viel gutem Willen kann man die leichte Herbe als einen Hauch von Bier interpretieren. Das Anti Aging Bier mit seinen 4,8 Prozent Alkohol (macht das auch jung?) ist nicht extrem ekelhaft. Aber irgendwas an diesem Geschmack widersteht mir extrem. Ich werde diesen halben Liter nicht mal ansatzweise schaffen, es ist nicht möglich. Ich werden den Rest wohl zur äußeren Anwendung nutzen müssen.

Weil ich dieses Wellnessgetränk  nicht weiter trinken werde, altere ich wohl fröhlich vor mich hin. Da aber auch Humor jung hält, will ich uns allen dieses Video einen lustigen Biersommeliers nicht vorenthalten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.