Business as usual

22:07 Uhr – Dafür, dass ich momentan eigentlich sehr wenig Business mache, jette ich in den letzten Tagen ganz schön um die Welt. Heute werde ich in der vierten Nacht seit Samstag im dritten Hotel einschlummern. Das kommt mir ganz schön verrückt vor. Zumal mein aktuelles Hotelzimmer maximal einen Kilometer Luftlinie von der der Adresse entfernt liegt, an der ich offiziell gemeldet bin.

Wie kommt‘s? Am Wochenende hat mich der erste Junggesellenabschied meines Lebens in die Fränkische Schweiz geführt. Dort stand neben einer Brauereiwanderung und Kanufahren eben auch eine Übernachtung an. Die Unterkunft lässt sich zwar eher als Jugendherberge denn als Hotel bezeichnen, aber damit sich das etwas businessmäßiger anhört, will ich mal im Bilde des Hotels bleiben. Danach für zwei Tage zurück nach Aalen, wo ich ja momentan auch noch im Hotel wohne. Heute und morgen werde ich in Ravensburg weitergebildet – und auch hier muss ich in einem minikleinen und überhitzten Hotelzimmer (Hotel Storchen, pfui!) schlafen.

Morgen fahre ich dann nach einer Stippvisite in Leutkirch wieder nach Aalen, am Donnerstag geht’s nach Ellwangen und am Freitag dann wieder ins Allgäu zum allseits beliebten Heimat- und Kinderfest. Und dann wird auch wieder richtig viel Business gemacht.

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.