Die Geschichte von der Pitúmette

12:10 – Putzen bildet. Vor Wochen habe ich mir bei Netto ein Netz Limetten gekauft, weil diese wirklich günstig waren. Ich habe sogar schon einige davon in Getränke gepresst, ohne dass mir etwas besonderes aufgefallen wäre. Gerade eben habe die beiden mir zur Verfügung gestellten Regalböden in der Küche abgestaubt. Dazu habe ich meinen gesamten Lebensmittelvorrat auf den Küchentisch geräumt, auch die Limetten. Dabei ist mir ins Auge geschossen, dass es sich keineswegs um Limetten handelt: Diese Zitrusfrüchte gehören offenbar zur Spezie der Pitúmetten®. Auf den zweiten Blick kann man dann doch die sehr offensichtliche Unterbringung des Logos eines brasilianische Zuckerrohr-Destillats erkennen, zudem wird die Zubereitung eines Getränks namens Pitúrinha® empfohlen. Man benötig dazu eine geachtelte Pitúmette®, 3-4 Teelöffel braunen Rohrzucker, einen Pitú-Stößel®, Crushed Ice und 5 cl Pitú®. Sehr schön. Ich habe jetzt ein schlechtes gewissen, weil ich die Pitúmetten® zweckentfremdet und zudem für gewöhnliche Limetten gehalten habe. Hoffentlich steht nicht demnächst jemand von der Pitúzei® mit einem Pitú-Stößel® vor der Tür und stößelt mir einen über die Zuckerrübe.

Gerade hier im rheinischen Raum werden Pitúmetten® übrigens auch gerne zur Zubereitung von Pitúmettbrötchen® verwendet.

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.